Freitag, Juli 29, 2005

Menschen sind schon komisch

Hab ich mir heute gedacht. Ganz abgesehen davon, daß ich allmählich das dringende Bedürfnis habe, einmal mit einer schrecklich böse aussehenden Waffe durch die Kanzlei Seiler und Kollegen in Heidelberg zu laufen und die so genannten Sachbearbeiter dazu zu bringen, ihren Kaffee zu verschütten, den sie wohl trinken während sie wohl hämisch kichernd ihre Anrufer erst an den "richtigen" Kollegen verbinden, der einen dann wieder genauso hämisch kichernd aus der Leitung wirft. Oder sie sitzen alle um den Anrufbeantworter herum und freuen sich einen Keks, wenn wieder ein Depp anruft und zu hören bekommt: "Guten Tag, Sie sind mit der Rechtsanwaltskanzlei Seiler und Kollegen verbunden (ach, sag an - ich hab nicht den Bundeskanzler angerufen? So was aber auch.). Im Moment können wir Ihren Anruf leider nicht persönlich entgegen nehmen, versuchen Sie es doch bitte zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Wir danken für Ihr Verständnis." Hmm, welches Verständnis bitte? Hab ich Verständnis für die Methoden, die Seiler und Kollegen anwenden? Und ich spreche hier jetzt nicht davon, daß Seiler und Kollegen nicht nur eine Anwaltskanzlei sind, sondern gleichzeitig unter gleicher Firmierung wohl auch noch ein Inkasso-Büro betreiben ... Einmal steht in ihren Schreiben "Anwaltskosten" laut Gesetz Blabla und dann wieder nur "Kosten" - der kleine, aber feine Unterschied zeigt sich in der Summe dahinter, die bei letzt genanntem seltsamerweise wesentlich höher ist ... Nun denn, mehr als es versuchen kann ich nicht, schließlich ist es nicht mein Problem und wenn ich es nicht lösen kann, dann geht es eben nicht.

Irgendwann habe ich mal ein englisches Blog mit der Überschrift "Why my room-mate pisses me off today" gefunden (auf Deutsch "Warum mein Mitbewohner mich heute ankotzt"). Das wär doch mal eine Unterkategorie für mich gewesen ... Gut, "angekotzt" haben sie mich die letzten zwei Tage nicht, hochgradig amüsiert dagegen eher. Ich bin manchmal auch recht weltfremd oder vertrete weltfremde Einstellungen, aber Karsten und Torsten toppen mich da um Längen. Ich sitze Dienstag am Rechner, höre Musik über Lautsprecher und bin recht erstaunt, als auf einmal Torsten (inklusive Michaela und Carina ...) in mein Blickfeld gerät. Denn eigentlich sollte der noch in Mecklenburg-Vorpommern sein, mit seinen Eltern auf Urlaub bei der Oma. Oder so ähnlich. In meine Live Ireland verwöhnten Ohren (tolle Übertragung von einem Folk Festival übrigens) tropft dann die Erklärung "Carina hat mich abgeholt, weil ich sie so vermißt habe." Aha, deswegen sitzt er auch mit großen Augen vor dem Rechner und seine Finger trommeln ungeduldig auf der Lehne seines Sessels herum. So genau hab ich nicht hingesehen, aber ich könnte schwören, daß ihm fast Sabber aus dem Mundwinkel gelaufen ist während Carina beleidigt hinter ihm saß und Michaela fast das Rollo aus der Verankerung riß, weil sich mit herunter gelassenem Rollo die Balkontür nicht öffnen läßt.

Sehr nett auch folgende Aussage: "Meine Eltern wollen mich übrigens unterstützen, ich will jetzt mein Abitur nach machen". So etwas sagt man doch bitte nicht, wenn ich gerade meine Schnute in meiner Teetasse versenkt habe. Gut, wenigstens konnte ich meinen akuten Lachanfall dezent mit einem Hüsteln, welches gleichzeitig den Tee aus meiner Luftröhre beförderte, überdecken und es hat mich auch keiner mißtrauisch angeguckt. Da bin ich ja mal gespannt. Gönnen tue ich es ihm, daß er endlich mal die Kurve schafft. Allerdings habe ich da starke Zweifel, daß er das schafft, wenn seine Eltern da mit mischen und ständig Druck auf ihn ausüben. Dann gäbe es da noch seinen Rechner, Abitur nach machen heißt nicht vormittags in die Schule gehen und Nachmittags bis spät Abends vor dem Rechner hängen können - daran ist schließlich auch schon seine letzte Umschulung (die wievielte war das eigentlich genau?) gescheitert. Fachabitur heißt den Stoff, der normalerweise in drei Jahren gelehrt wird, in einem Jahr zu lernen. Er schafft das schon, meint er ... Und trommelt weiterhin nervös mit den Fingern auf der Lehne herum bis endlich die Charakter-Auswahl bei World of Warcraft geladen ist.

Lauthals in Lachen ausgebrochen bin ich allerdings, als Karsten heute verkündete, er würde für circa tausend Euro netto nicht arbeiten gehen. Vor knapp zwei Wochen rief ihn eine Firma an, für die er vor Jahren mal gearbeitet hatte. Sie hätten seine Personalakte noch im Bestand und würden im Moment einen gelernten Installateur suchen. Wir leben hier in einer Stadt, die zu den Rekordhaltern in Sachen Arbeitslosigkeit gehört (fast zwanzig Prozent Arbeitslose ...) und da ruft ihn jemand an und bietet ihm einen Job an. Gut, es ist Zeitarbeit, aber wer weiß, da bieten sich oft Chancen vielleicht von einem Betrieb übernommen zu werden bei höherem Gehalt. Und dann kommt er damit, für tausend Euro bräuchte er ja auch gar nicht arbeiten gehen, er würde ja jetzt auch neunhundert bekommen ohne etwas dafür zu tun, er will mindestens tausenddreihundert netto haben. Entschuldigung, darf ich da bitte das kalte Kotzen kriegen? Wann passiert das bitte, daß man angerufen wird und ein Job-Angebot bekommt ohne sich vorher beworben zu haben (was er übrigens auch nicht tut - wofür auch, er kriegt ja Geld)? Ich wünsche Dir viel Spaß wenn im Dezember Dein ALG I ausläuft und Du mit 345 € ALG II pro Monat zurecht kommen mußt, wo Du nicht einmal Deine neunhundert unter Kontrolle hast ... Zur Erinnerung, soviel haben der Herzallerliebste und ich diesen Monat zusammen gehabt und sind prima damit zurecht gekommen. Wenn nämlich Dein Stiefvater nicht wieder einen Job für Dich aus dem Hut zaubert, wirst Du wohl nicht wirklich wieder in Lohn und Brot kommen.

Dafür schmollt er jetzt auch ganz ausdrücklich und vor allen Dingen laut - schade nur, daß ich Kopfhörer auf habe und die extra hochgedrehten Lautsprecher, aus denen World of Warcraft Wuutsch, Wiiiitsch und Plietsch tönt, überhaupt nicht höre. Da konnte ich nur lachen und ja, ich hab ihn aus- und nicht etwa angelacht. Wenn er die letzten sechs Monate mal in Stellenanzeigen geschaut hätte, dann wäre ihm wahrscheinlich auch aufgefallen, daß Jobs als Produktionshelfer etc. auch nicht mehr wirklich reichlich gesät sind. Eintausenddreihundert Euro als ungelernte Kraft sind einfach utopisch, selbst wenn man Schichtarbeit macht ... Da gibt es Dutzende von anderen, die für weniger arbeiten. Dann aber auf dem Hintern sitzen, den ganzen Tag WoW spielen und über unfähige Politiker und die schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt mosern.

Das mir vor lauter Kopfschütteln angesichts solcher Weltfremdheit nicht die Rübe von den Schultern gekullert ist, wundert mich immer noch. Wir haben fünf Millionen Arbeitslose, da wird einem niemand hinterherlaufen und betteln, daß man für ihn arbeitet. Zeit zum Aufwachen ... Gott sei Dank ist es nicht mein böses Erwachen.

1 Wolfsspur(en):

Anonymous Anonym meint dazu ...

Hi...

...Du kennst mich nicht und ich Dich auch nicht, und ich bin auch aus purem Zufall auf Deiner HP gelandet, aber ich wollte Dir nur sagen, dass ich Deinen Schreibstil einfach genial finde - frisch und frei von der Leber weg. Du musst ein sehr offener Mensch sein! :o)

Und Deine Gelüste bezüglich Seiler und Kollegen kann ich herzlich gut nachvollziehen... *fg*

Grüsse,
Steffi.

9:56 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home